Preisträger eureleA 2014

European Award for Technology Supported Learning eureleA 2014 vergeben

Die diesjährigen Auszeichnungen im Rahmen des European Award for Technology Supported Learning eureleA wurden am Abend des 4. Februar 2014 auf der LEARNTEC in Karlsruhe vergeben.

eureleA Technik

Der Preis eureleA Technik geht an: Minimamedia aus Luzern. Mit dem Werkzeug Minimamedia ist es auch ohne technisches Verständnis, ohne medientheoretische Grundbildung und ohne gestalterische Übung möglich, aus Bildern, Texten, Webquellen, Audiodateien und Videoclips einen medial hochwertigen Lernstoff zusammenzufügen; Minimamedia ist deshalb ein zukunftsweisendes Werkzeug zur Medienintegration beim technologiegestützten Lernen. Über diese Preisvergabe hat die Jury länger diskutiert, denn sie sah einerseits die Preiswürdigkeit von Anfang an gegeben, und andererseits die Frage nach der inhaltlichen Qualität der entstehenden Lernmaterialien als offen. Sollten wir wirklich in die Lage versetzt werden, Lernstofff schnell einmal aus der Wikipedia zusammenzustellen ? Mit dem Hinweis auf die Offenheit dieser Frage möchte die Jury dennoch die Neuartigkeit dieses Werkzeugs und den Ansatz bei Anwendung auszeichnen.
Ansprechpartner: Manfred Jurgovsky, www.minimamedia.net

eureleA Didaktik

Der Preis eureleA Didaktik geht an das Projekt Übergang Schule-Studium mit integrierter Mathe-App der MassMatics UG und der Hochschule Offenburg. Wir schaffen es an unseren Schulen immer weniger, den Schülerinnen und Schülern das wichtige mathematische Rüstzeug für ein Studium mitzugeben. Zu den Anforderungen der Hochschulen klafft ein immer tieferer und breiterer Graben. Die Gründe dafür sind vielfältig, und werden auch hier auf der LEARNTEC diskutiert. Die Tatsache ist jedoch nicht zu leugnen, an den Hochschulen hat man deshalb längst mathematische Brückenkurse eingerichtet. Mit der integrierten Mathe-App der MassMatics UG und der Hochschule Offenburg wird ein neuer Weg beschritten, um diese Brückenkurse in einer besonders auf die mediale Alltagswelt der Zielgruppe zugeschnittenen Weise anzubieten, nämlich als App für das Smartphone der Studienanfänger. Sie können deshalb mobil – auch auf dem Weg zur neuen Lernstelle, auch im Urlaub vor dem ersten Studiensemester – die Inhalte nachholen und vorbereiten, auf diese es in der Folge ankommt. Dies noch dazu auf eine Weise, die aus den vielen Apps rund um das Thema Mathematik deutlich herausragt: Hier wird ein Beispiel aus der realen Bildungswelt exemplarisch gut umgesetzt.
Ansprechpartner: Barbara Meier, www.hs-offenburg.de/mathe-app

Der Wettbewerb wird seit nunmehr elf Jahren unter Federführung von Prof. Dr. Peter A. Henning (Institute for Computers in Education der Hochschule Karlsruhe) durchgeführt. Seit 2011 übernahm Prof. Dr. Peter A. Henning, zusammen mit Sünne Eichler, die inhaltlichen Verantwortung für den LEARNTEC-Kongress. LEARNTEC-Kongress und eureleA-Wettbewerb sind den gleichen Qualitätsvorstellungen
verpflichtet: Eine transparente Auswahl der qualitativ besten Einreichungen durch eine Jury ausgewiesener Experten.

Für den eureleA 2014 wurden durch diese Fachjury 7 Projekte für die Finalrunde ausgewählt. Eine Senior Jury unter Leitung von Prof. Henning kürte aus der Runde dieser Finalisten dann in geschlossener Sitzung die zwei Preisträger.

Die Auszeichnung besteht aus einer Preisfigur sowie Sach- und Geldstiftungen, die einem Gesamtwert von mehr als 15.000 Euro entsprechen. Darüber hinaus werden den Gewinnern in besonderem Maße, aber auch allen Finalisten Möglichkeiten zur Bewerbung ihrer Projekte gegeben. Die Preisträger dürfen sich hinfort mit dem Titel „Best Practice in E-Learning“ schmücken.

Impressionen